APO-GOSt: die Qualifikationsphase Q1und Q2

In der Qualifikationsphase wählen die Schülerinnen und Schüler 2 Fächer als Leistungskursfächer (1. und 2. Abiturfach) und in einem Jahr der Qualifikationsphase mindestens sieben, in dem anderen acht für die Gesamtqualifikation anrechenbare Grundkursfächer. Der Unterricht in den Vertiefungsfächern ist nicht anrechenbar. Damit werden in den vier Halbjahren 8 Leistungskurse und 30 Grundkurse belegt. Da die durchschnittliche Wochenstundenzahl 34 Stunden beträgt, erreicht man bei 2 Lks und 7 Gks nur 31 Wochenstunden. Zur Einhaltung der durchschnittlichen Wochenstundenzahl werden entweder weitere Grundkurse oder maximal zwei Vertiefungsfächer (2-stündig) oder ein Projektkurs (2 Halbjahre 2-stündig) gewählt. In der Regel wird man pro Halbjahr 8 Grundkurse belegen.

Als Leistungs- und Grundkursfächer können nur Fächer gewählt werden, die bereits in der EF belegt worden sind. Eine Sonderregelung gibt es für Literatur, Instrumentalpraktikum, Vokalpraktikum, Geschichte, Sozialwissenschaften und Religion (Ersatzfach Philosophie).

Folgende Fächer (egal ob als Lk oder Gk) müssen in der Qualifikationsphase durchgehend belegt werden:

  • Deutsch
  • Mathematik
  • eine Fremdsprache (fortgeführt oder neueinsetzend)
  • ein aus der Einführungsphase fortgeführtes Fach des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes
  • eine aus der Einführungsphase fortgeführte Naturwissenschaft (Biologie oder Physik oder Chemie
  • Sport
  • eine weitere Fremdsprache beziehungsweise ein in einer weiteren Fremdsprache unterrichtetes Sachfach oder ein weiteres naturwissenschaftlich-technisches Fach.

In mindestens zwei aufeianderfolgenden Halbjahren sind zu belegen:

  • Religionslehre, ersatzweise Philosophie (Fortführung bis zum Ende des ersten Jahres der Qualifikationsphase)
  • Kunst oder Musik; alternativ zwei aufeinander folgende Kurse in Literatur oder zwei aufeinander folgende instrumental- beziehungsweise vokalpraktische Kurse
  • Geschichte und Sozialwissenschaften (entweder Fortführung bis zum Ende des ersten Jahres der Qualifikationsphase oder Belegung eines Zusatzkurses im zweiten Jahr der Qualifikationsphase).

Bei der Wahl der vier Abiturfächer (2 Lks und 2 Gks) sind folgende Bedingungen zu berücksichtigen:

  • sie müssen die drei Aufgabenfelder abdecken (Kunst, Musik und Sport decken kein Aufgabenfeld ab, Religionslehre kann das zweite Aufgabenfeld abdecken)
  • sie müssen ab der Qualifikationsphase Klausurfach sein (die Festlegung des 3. und 4. Abiturfaches erfolgt spätestens zu Beginn der Q2)
  • zwei der vier Abiturfächer müssen aus den Fächern Fremdsprache, Deutsch und Mathematik gewählt werden.
  • Religionslehre und Sport können nicht gleichzeitig Abiturfächer sein.
  • das erste Leistungskursfach muss Deutsch oder Mathematik oder eine aus der Sek I fortgeführte Fremdsprache oder Biologie oder Physik oder Chemie sein

Aus diesen Vorgaben resultiert, dass folgende Abiturfachkombinationen nicht möglich sind (unabhängig ob LK oder GK):

  • zwei Naturwissenschaften
  • Naturwissenschaft und Sport
  • Naturwissenschaft und Kunst/Musik

Die folgenden Kombinationen erfordern Mathematik als Abiturfach:

  • die Wahl von Kunst oder Musik
  • die Wahl von Sport
  • die Wahl von zwei Fremdsprachen
  • die Wahl von zwei Gesellschaftswissenschaften bzw. Religionslehre und eine Gesellschaftswissenschaft.

Klausurpflicht besteht

  •  in den vier geplanten Abiturfächern,
  • in jedem Fall in Deutsch, Mathematik, einer Fremdsprache und in der neu einsetzenden Fremdsprache,
  • in einer weiteren Fremdsprache, dies kann auch die neu einsetzende Fremdsprache sein, oder einem Fach aus dem naturwissenschaftlich-technischen Bereich.

 Die Wahl weiterer (nicht verpflichtender) Klausurfächer kann zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn die Wahl der Abiturfächer möglichst lange offen gehalten werden soll.
In den als Klausurfach belegten Fächern werden in den ersten drei Halbjahren der Qualifikationsphase jeweils zwei Klausuren geschrieben. Im letzten Halbjahr der Qualifikationsphase wird lediglich im ersten bis dritten Abiturfach jeweils eine Klausur geschrieben.
Auch in der Qualifikationsphase können Klausuren in den modernen Fremdsprachen mündliche Anteile enthalten. In einem der ersten drei Halbjahre der Qualifikationsphase wird in den modernen Fremdsprachen eine Klausur durch eine gleichwertige mündliche Leistungsüberprüfung ersetzt.